Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen

Kirche St. Martin

Homepage der Gemeinde Deiningen

Durchsuchen Sie unsere Homepage

St.Martin-Straße im südlichen Ortsteil

 

Gemeinde Deiningen St. MartinDie katholische Kirche St. Martin wurde bereits im 8. Jahrhundert als Eigenkirche des ersten Frankenkönigs Pippin III „der Kleine“ mit einem Vorgängerbau zu dem heutigen Gebäude begründet. 760 n.Chr. ist die Kirche zum ersten Mal erwähnt in der Schenkungsurkunde mit der Pippin III. den Fronhof Deiningen mit allem seinem Besitz an den Bischof von Fulda überschrieb.

Die Kirche präsentiert sich seit dem Mittelalter, ca. 1330 n.Chr., als eine typische Wehrkirche mit einem Turm als Bergfried und strahlt das bis heute auch noch aus, obwohl die Wehrmauern wohl stärker waren, als die heutige Umfassungsmauer.

Typisch ist nach wie vor der massive Kirchturm, zum Teil gebaut aus römisch behauenen Steinen, die vermutlich aus umliegenden aufgelassenen römischen Höfen stammten. Im oberen Teil befindet sich eine im Jahr 1702 aufgebaute Glockenstube mit zum Teil original historischen Glocken. Eine stammt aus dem Jahr 1792, die wohl eine der ältesten Glocken im größeren Umkreis.blick aus st-martin

Die am frühesten datierten noch heute sichtbaren Bauteile der imposanten Kirche aus dem 14.Jh. sind der Christuskopf aussen an der Südseite und der Johannesadler und das Chorkruzifix im Innern. Der Christuskopf und das Säulenfragment müssen nicht unbedingt dort an der Stelle angebracht gewesen sein, wo sie sich heute befinden.

Im Jahr 2012 wurden im Rahmen der Renovierungsarbeiten am Turm neuere Erkenntnisse ermittelt.

glockenstuhlEine dendrologische Untersuchung der Holzbalken ergab, dass die Errichtung des Daches um 1479/80 erfolgt war. Dies gilt für Ost- und Westteil. Das Mittelteil stammt aus dem Jahr 1662. Am Mauerwerk sieht man keine einschneidenden Eingriffe aus der Zeit. Auffällig erscheinen die Lage und Größe der romanischen Fenster im Westen und die Lage der gotischen Fensterreste im Osten. Ebenso die Lage der runden Fenster, die wohl bei Erneuerungen aus der Barrockzeit stammen.

Dort wo sich heute die erhöht liegende Kapelle befindet, verband früher eine Brücke das Pfarrhaus mit einer kleinen auf gleicher Höhe befindlichen Kapelle und der darunter liegenden katholischen Sakristei. Diese Kapelle wurde nach einem Zerfall wieder, dann in der heutigen Größe, aufgebaut.

In der neueren Zeit wurde diese Kapelle lange als Büchereiraum genutzt.

Nach der Reformation fanden beide Konfessionen in der Kirche als Simultankirche ab 1616 bis 1961 ihr Zuhause.

Neben der schon erwähnten katholischen Sakristei erforderte es eine evangelische, die an der Südseite des Kirchenschiffes angebaut wurde.

Die bereits genannten Renovierungsarbeiten an der äußeren Kirche wurden 2015 abgeschlossen.

StmartinNeben der Kirche befindet sich das imposante Pfarrhaus und im Pfarrgarten der als Pfarrsaal genutzte umgebaute ehemalige Pfarrstadel. Im Dachgeschoss wurde die Gemeindebibliothek untergebracht.

Im Innenraum der Kirche findet sich ein Barockaltar, Heiligenfiguren und Fresken, wertvolle Heiligendarstellungen, zum Teil im späten 18. Jahrhundert gefertigt durch den Neresheimer Kirchenmaler Michael Zink. Ebenso wurden die Deckengemälde von ihm gestaltet, von denen eines jedoch durch den Maler Magnus Hotter 1954 erneuert werden musste.

Zur Zeit wird der Innenraum der Kirche im Rahmen einer Restaurierung überarbeitet.

Text: Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, Deininger Heimatbuch und Archiv Gemeinde Deiningen

 

Über die Pfarrei St. Martin  page white go

Mehr über St. Martin page white go